Die Jugendweihe


Die Jugendweihe hat eine sehr lange Tratition. Sie wurde bereits im Jahr 1852 von dem Pfarrer Eduard Baltzer ins Leben gerufen. Die Jugendweihe stellt den Übergang von der Kindheit zum Erwachsenen dar. Sie ist frei von bekenntnissen und nicht an eine Konfession gebunden. Die Jugendweihe ist von der Freiwilligkeit gekennzeichnet und soll dem jungen Menschen einen feierlichen Rahmen für den Übergang des Erwachsenenseins bieten.

Auch die Eltern und die Familien blicken an diesen Tag auf die letzten 14 Jahre zurück und lassen diese unvergessene und schöne Zeit noch einmal an sich vorüberziehen.

Die Feier zur Jugendweihe ist das Fest, dass viel Freude bereitet und als ein schönes Erlebnis lange in Erinnerung bleiben wird. Das ist doch toll für die „großen“ Kinder, einmal so ganz im Mittelpunkt zu stehen. Als Festredner, wie auch Gesprächspartner sind Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Kultur mit uns verbunden – Menschen, die den Puls der Zeit fühlen. Einfühlsam geben sie in den Feierstunden Lebensorientierung, Ratschläge und Zuversicht.

Durch ein künstlerisch sorgsam gestaltetes Programm lassen Berufs- und Laienkünstler unterschiedlicher Genres den Festtag im Leben der Jugendlichen und ihrer Gäste noch tiefer und einprägsamer erleben. Im Festkalender vieler Familien nimmt die Feier zur Jugendweihe einen vorderen Platz ein. Sie ist zwischen Schuleinführung und Volljährigkeit bedeutsamer Anlass, sich mit Großeltern, Verwandten und Freunden aufs Erwachsenenwerden der inzwischen groß gewordenen Mädchen und Jungen zu freuen.